England, Irland und Schottland zu Gast beim Münsterland Festival 2011

Bereits zum sechsten Mal präsentiert das Münsterland Festival in diesem Jahr sein facettenreiches Kunst- und Kulturprogramm mit musikalischem Schwerpunkt auf Jazz, Pop, Folk und Klassik. In diesem Jahr dreht sich alles um Gastmusiker aus England, Schottland und Irland. Hinzu kommen Ausstellungen, ein umfangreiches Graphikprojekt, Filme und vieles mehr. Spannende Veranstaltungsorte im gesamten Münsterland öffnen dann wieder ihre Türen. Es sieht ganz danach aus, also ob es im Münsterland diesen Herbst sehr viel zu entdecken und erleben gibt.

Das Programm:
Deutschland-Premiere von Julie Feeley in Everswinkel
 

Do, 15. September - Tim Garland | Städtische Bühnen Münster | Beginn 20.00 Uhr

Der britische Jazzmusiker Tim Garland wird in einem Kooperationsprojekt zusammen mit seinem Trio und dem Sinfonieorchester Münster das diesjährige Festival am 15. September in Münster (Städtische Bühnen) eröffnen.

Fr, 16. September 2011 - Braebach | Stadtmuseum Borken | Beginn 20.00 Uhr
Hier einige weitere Höhepunkte des Konzertprogramms. Schon am Tag nach dem Eröffnungskonzert in Münster kommen in Borken die schottischen Folker von Breabach zum Zug, eine der erfolgreichsten schottischen Folk-Bands der jüngeren Zeit. Unterstützt von Dudelsäcken, Flöte und Geige, befeuert von Bass, Gitarre und Stepp-Tanz, offenbart sich ihr beneidenswertes, musikalisches Talent auch in ihren aufmerksam arrangierten Songs.

Fr, 16. September 2011 - Tommy Smith mit Arild Andersen und Patrice Heral | Burg Vischering, Lüdinghausen | Beginn 20.00 Uhr
Auf Burg Vischering in Lüdinghausen gibt derweil der schottische Tenor-Saxophonist Tommy Smith seine Visitenkarte ab – er zählt als Instrumentalist, Komponist, Bandleader und Lehrer zu den international renommiertesten Jazzmusikern der britischen Szene und gilt als einer der facettenreichsten Vertreter des Jazz. In Lüdighausen tritt er zusammen mit Arild Andersen (Bass) & Patrice Heral (Schlagzeug) auf.

Sa, 17. September 2011 - Togetherness | Haus Siekmann, Sendenhorst | Beginn 20.00 Uhr

Am 17. September kommt das Dubliner Jazz-Quartett Togetherness nach Sendenhorst. Es vereint einige der führenden irischen Musiker und stellt die Kraft der ewig wachsenden irischen Jazz-Szene unter Beweis. Unter der Leitung des Pianisten und Komponisten Justin Carroll spielt die Gruppe Original-Stücke, die sich durch einen variantenreichen Takt, frische Töne und vor allem einen gewaltigen Rhythmus auszeichnen.

Do, 22. September 2011 - Jackie Leven, Support: Paul Armfield | Hot Jazz Club, Münster | Beginn 20.00 Uhr
Der Folkmusiker Jackie Leven, der zusammen mit Michael Cosgrave am 22. September im Hot Jazz Club in Münster auftritt, kann auf ein bewegtes Leben und eine lange Musikerkarriere zurückblicken. Mit warmer Stimme erzählt der massige Schotte mit dem ihm eigenen Humor Geschichten von den gewundenen Straßen des Lebens, oft ein wenig skurril, dunkel und geheimnisvoll. Musikalisch mischen sich Celtic Folk, Blues und Pop.

So, 25. September 2011 - Aoife Ó Bhriain & Caoimhín Ó Fearghail | Kloster Vinnenberg, Warendorf-Milte | Beginn 17.00 Uhr

Traditionell Irisch geht es am 25. September im Kloster Vinnenberg in Warendorf-Mitte mit Aoife Ní Bhriain & Caoimhín Ó Fearghail ab – mit Geige und Uillean Pipes, spätestens seit Paddy Keenan und Paddy Glackin eine der populärsten Instrumentalkombinationen in der traditionellen irischen Musik. Sowohl Caoimhín Ó Fearghail (irischer Dudelsack) wie auch Aoife Ní Bhriain (die gerade erst die nationale Ehrung als beste junge Geigerin 2011 erhalten hat) haben bereits weltweit Konzerte gegeben, Aoife u.a. auch als Teil von „Riverdance“.

Fr, 30. September 2011 - LlŶr Willia | Bagno Konzertgalerie, Steinfurt | Beginn 20.00 Uhr
Zwei walisische Pianisten geben sich am 30. September bzw. am 7.Oktober die Ehre. LlŶr Williams, am 30. September in der Bagno Konzertgalerie in Steinfurt zu Gast, gilt als eine der großen Entdeckungen in der klassischen Musik. Er ist bereits weltweit mit den renommiertesten Orchestern aufgetreten.

Fr, 07. Oktober 2011 - Gwilym Simcock | DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst, HörstelDA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst, Hörstel | Beginn 19.30 Uhr
Gwilym Simcock (der auch als Hornist reüssiert) pendelt am 7. Oktober im Kunsthaus Kloster Gravenhorst mühelos zwischen Klassik und Jazz – seine musikalische Einflüsse reichen von Keith Jarrett, Chick Corea und John Taylor bis zu klassischen Komponisten wie Maurice Ravel, Igor Stravinsky und Mark-Anthony Turnage.

Sa, 01. Oktober 2011 – Hidden Orchestra & The Amply Fires | GLEIS 22, Münster | Beginn 21.00 Uhr

Aus Edinburgh reist am 1. Oktober das Hidden Orchestra an, um ganz unversteckt im Gleis 22 in Münster zu musizieren. Der Kopf hinter der Band ist der Multi-Instrumentalist, Filmmusik-Komponist und Radiomoderator Joe Acheson. Er hat zwei Schlagzeuger, eine weitere Multi-Instrumentalistin und diverse renommierte Gastmusiker aus der schottischen Jazz-, Folk, und Klassik-Szene um sich geschart.


So, 09. Oktober 2011 - Irish Chamber Ensemble | Schloss Raesfeld | Beginn 17.00 Uhr
Am 9. Oktober dann darf man sich auf den Auftritt des Irish Chamber Ensemble im Schloss Raesfeld freuen. Das elfköpfige Ensemble präsentiert zeitgenössische Kammermusik außerhalb des Klassik-Mainstreams. Dabei lassen die Musiker vor allem traditionell irische Klänge in ihr Programm einfließen, das die aufregendsten Elemente traditionell irischer Folk-Melodien und klassischer Kammermusik vereint.

So, 09. Oktober 2011 - Rua Macmillan | Bergbaumuseum, Ibbenbüren | Beginn 17.00 Uhr
Wer dagegen eine der neuesten Formationen der schottischen Folkszene sehen will, sollte sich am 9. Oktober ins Bergbau-Museum nach Ibbenbüren bequemen. Dort fetzt das Rua Macmillan Trio. Der aus Nairn stammende Rua Macmillan – auch sich als Fiddler der Paul McKenna Band einen Namen gemacht hat – mit Tua Files (Gitarre) und Adam Brown (Bodhrán) ein dynamisches Trio formiert, dessen Musik in die Beine geht!
 

Fr, 14. Oktober 2011 – Julie Feeney | Festhalle Everswinkel | Beginn 20.00 Uhr

„Die ganze Welt wird ihr zuhören“, prophezeite The Guardian der irischen Sängerin Julie Feeney. Bei ihrem Live-Debut in Deutschland in der Festhalle Everswinkel werden zumindest viele Münsterländer in den Genuss kommen, ihr zuhören. Die irische Sängerin, Komponistin, Produzentin, Orchestermusikerin, Dirigentin und Multiinstrumentalistin wird für ihre „hypnotisierende Bühnenpräsenz und ihr außergewöhnliches Talent“ geliebt. Ihr innovativer Sound basiert auf klassischer Musik, umfasst dabei aber auch Popsounds und theatralische Elemente.

Sa, 15. Oktober 2011 - Folk-Night | Steverhalle, Senden | Beginn 20.00 Uhr
Jackie Oates & Seth Lakeman sind am 15. Oktober in der Steverhalle in Senden in einem gemeinsamen Konzert mit der deutsch-schottisch-irischen Formation Cara zu erleben. Als Sänger, Songwriter und Multi-Instrumentalist zählt Seth Lakeman zu den wegweisenden Pionieren der blühenden britischen Folkszene. Englischen Folk-Pop singt auch Jackie Oates – „so schön wie manch ein Frühlingsmorgen“, wie The Independent schrieb.

Do, 20. Oktober 2011 – Camille O’Sullivan | Konzert Theater Coesfeld | Beginn 19.30 Uhr

Das Abschlusskonzert wird im Konzert Theater Coesfeld stattfinden. Die irische Künstlerin Camille O´Sullivan (siehe Beitrag in diesem irland journal) wird dann am 20.Oktober das sechste Münsterland Festival beschließen.

Auszug aus dem Artikel, abgedruckt im irland journal 3.11:

... Iren sind gute Folkmusiker – das weiß man. Dass sie überdies als Pop- und Rockmusiker international Anerkennung finden, dafür stehen Namen wie Sinéad O'Connor, Chris de Burgh, U2, Westlife und andere. Auch zu Schlagermusik oder sagen wir schlagerangehauchter Musik sind sie fähig – wie sonst hätte das Land sieben Mal den Grand Prix d'Eurovision gewinnen können? Kurzum – Irland ist eine musikalische Nation und, gemessen an der Bevölkerungszahl, auf diesem Gebiet auch überaus erfolgreich. Man kann also gar nicht so viel falsch machen, folgt man als Ire der Spur der genannten Musikrichtungen. Ist man begabt und hat überdies noch Glück, dann sollte sich der Erfolg früher oder später wie von selbst einstellen, könnte man meinen. Riskanter wird es, wenn man sich auf ein Parkett begibt, mit dem man Irland weit weniger in Verbindung bringt und mit dem man auf der Grünen Insel auch nicht wirklich etwas anzufangen weiß. Gemeint ist das Terrain des Chanson. In Deutschland stehen Namen wie Marlene Dietrich oder Ute Lemper für diese Musikrichtung, die Franzosen habe ihre Edith Piaf. „Was ich musikalisch mache ist absolut unirisch“, sagt Camille O'Sullivan denn auch selbst. „Aber es ist eben das, wofür ich mich interessiere. Folkmusik zu machen, wäre nie eine Option für mich gewesen, auch wenn ich dieses Genre durchaus schätze und für interessant halte. ...

Übersichtskarte der Veranstaltungsorte:

Vorverkauf:
Karten für das Auftakt- und Abschlusskonzert sowie für weitere Konzerte gibt es online auf www.muensterland-kultur.de/162867/Tickets
oder telefonisch beim Service-Center Münsterland (0800 / 93 92 919).

Mehr Informationen unter www.muensterlandfestival.com